mbNET als Standard für die Fernwartung und Gebäudeverwaltung der Stadt Amsterdam

In der Industrie finden wir vielleicht Maschinen, die seit zehn, zwanzig, manchmal sogar dreißig Jahren oder länger in Betrieb sind.  Wenn wir jedoch über Gebäude in einer Stadt sprechen, befinden wir uns auf einer ganz anderen Skala. Was sind schon ein oder zwei Jahrzehnte, wenn einige Gebäude Jahrhunderte alt sein können? Natürlich sind heutzutage, egal ob alt oder neu, die meisten Gebäude mit modernen HLK-Systemen ausgestattet und die Gebäudeeigentümer möchten die damit verbundenen Kosten unter Kontrolle halten. Daher ist es sehr nützlich, diese von einer zentralen Stelle zu verwalten, und damit hat alles schon vor ein paar Jahren begonnen…

In den Gebäuden der Stadt Amsterdam konnte man eine Vielzahl von HLK-Systemen von Firmen wie Priva, Siemens oder Schneider Electric finden.  Einige waren mit Fernzugriffsmöglichkeiten ausgestattet, andere nicht – und es war sehr schwierig, den Überblick zu bewahren, welches Fernwartungssystem für welches Gebäude verwendet werden sollte. Die Stadt Amsterdam suchte nach einer Lösung für die Standardisierung der HLK-Fernverwaltung ihrer Gebäude, die sowohl mit den strengen IT-Sicherheitsanforderungen kompatibel ist, als auch von Nicht-IT-Spezialisten einfach zu installieren und zu bedienen ist. Genau das war die Herausforderung für O.p.m. bv, als sie das Projekt in Angriff nahmen.

O.p.m. bv ist auf die Bereitstellung von HLK-Systemen spezialisiert und kümmert sich um die Schaltschränke und den Steuerungsteil von HLK-Installationen. Das Unternehmen ist im Mittelstandssegment tätig und beliefert Fabriken, Büros und Kontrollräume auf der ganzen Welt, wobei es flexibel und schnell reagiert und maßgeschneiderte Lösungen für jeden seiner Kunden schafft. Als O.P.M. bv der Stadt Amsterdam die Lösung vorstellte, durchlief sie eine Reihe von Genehmigungsrunden, sowohl mit IT-Spezialisten als auch mit den Anwendern, die sie schließlich für die Wartung von HLK-Anlagen nutzten. 

In der Tat ist es selten der Eigentümer der Gebäude, der sich um die Wartung kümmert, häufiger wird dies an einen Dritten vergeben und der Gebäudeeigentümer delegiert die Zugangsrechte an den entsprechenden Lieferanten. Das führt unweigerlich dazu, dass sehr viele unterschiedliche Personen Zugang haben und sehr viele Anlagen zu verwalten sind. Ein Albtraum, wenn es darum geht, die Sicherheit und die Integrität des gesamten Systems zu organisieren und zu erhalten.

Nachdem die IT-Evaluierung und die Sicherheits-Penetrationstests erfolgreich bestanden waren, genehmigte das Gebäudemanagement-Team die Lösung aufgrund ihrer allgemeinen Vielseitigkeit und der Flexibilität der Benutzerzugriffskontrolle.

 

 

Heute wird die MB connect line Lösung in allen Gebäuden eingesetzt, sowohl in alten als auch in neuen und die gleiche Hardware bedient sogar USB-Controller oder ältere mit nur einem seriellen Anschluss. Jeder Controller ist in der Lage, über eine DI auf dem Router eine Alarmmeldung auszulösen, die automatisch den Bediener auf den Plan ruft.

Der Zugriff von Drittanbietern wird jetzt viel besser durch die eingebaute Benutzerzugriffskontrolle verwaltet, bei der Benutzer nur über einen „Hop-Service“ auf die erforderlichen Komponenten zugreifen können, wobei nur Tastatur- und Maus-Ereignisse an die Komponenten-Website oder den VNC-Server weitergeleitet werden. Die Benutzer können mit der Komponente interagieren, ohne wirklich Zugriff auf das Standortnetzwerk zu haben. Der Netzwerkzugriff wird nur bestimmten Benutzern gewährt, und auch nur dann, wenn sie ihn benötigen.

Ein gut verwaltetes Gebäude ist ein Gebäude, in dem es einfach ist, Energieeinsparungen zu erzielen“, sagt Marco Frank, Inhaber von O.P.M. bv. regel- en besturingstechniek. „Diese maßgeschneiderte Lösung ist sehr nützlich, vor allem jetzt, in diesen Zeiten der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkung. Da alle Systeme, auch ältere Installationen, kontrolliert und Korrekturen und Optimierungen vorgenommen werden können. Das alles direkt vom Home-Office aus, entsprechend der tatsächlichen Auslastung. So spart man Energie und sorgt gleichzeitig für die Sicherheit der Mitarbeiter und des Gebäudes.“

Über O.P.M. bv regel- en besturingstechniek

O.P.M. bv regel- en besturingstechniek mit Hauptsitz in Haarlem, Niederlande, ist spezialisiert auf Gebäudeautomation. Das Unternehmen ist in den Bereichen Industriesteuerungen und Gebäudemanagement tätig, wobei es sich um komplette Projekte oder nur bestimmte Teile davon als Subunternehmer kümmert. Darüber hinaus bietet es Beratungs- und Betreuungsdienste an.

O.P.M. bv kümmert sich um Projekte, vom Entwurf bis zur Auswahl und Lieferung der Geräte vor Ort, einschließlich der Programmierung der Steuergeräte und der Verkabelung des Schaltschranks, in Übereinstimmung mit den geltenden Bestimmungen und Vorschriften.

Links:

Vertriebspartner:
4sindustrie.nl/mbconnectline

Vertriebspartner finden

Finden Sie Ihren Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Starten Sie jetzt

Sind Sie auf der Suche nach einer All-in-One-Lösung? Probieren Sie noch heute unser webbasiertes Fernwartungsportal aus.

u

Umfangreiche Hilfe

Haben Sie Fragen? Wir können Ihnen helfen. Für direkte Unterstützung können Sie uns auch anrufen.

Informiert bleiben

Newswire abonnieren, um aktuelle Informationen über IoT-, Fernwartung- und Cybersicherheits-Updates zu erhalten.

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns!

Kontakt

Folgen Sie uns

Unsere Produkte werden ausschließlich in Deutschland produziert, garantieren höchste Qualität und sichern Arbeitsplätze in Europa.

Newsletter

Preis

#1

Trikot

Ein Football-Trikot
Ihrer Wahl.